Auszeichnungen des TSV 1894 e.V. Langenzenn

Goldene Raute mit Ähre des BVF's
Datum
BFV-Goldene-Raute-mit-Ähre.jpg

Als einer der ersten Fußballvereine im Landkreis Fürth (genau genommen der zweite) erhielt der TSV 1894 Langenzenn die höchste Auszeichnung des Bayerischen Fußballverbandes, die Goldene Raute mit Ähre. Es ist gleichzeitig auch erst die Vierzigste Ehrung in ganz Bayern die überhaupt vergeben wurde. Ausgezeichnet wurde der Landkreis-Vertreter für seine Leistungen in den Bereichen Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention.

2. Goldene Raute des BVF's
23.11.2010
BFV-Goldene-Raute.jpg

Beim Ehrenabend des Bayerischen Fußballverband in Kreis Nürnberg / Frankenhöhe, der beim SV Raitersaich stattfand, war auch der TSV Langenzenn geladen. Aus den Händen von Ehrenamtsbeauftragten Konrad Maier erhielt unser 1.Vorstand Roland Schwarzott zum „zweiten Mal“ die „Goldene Raute“ das Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbandes.

1. Goldene Raute des BVF's
14.12.2008
BFV-Goldene-Raute.jpg

Im Rahmen des „Tag des Ehrenamtes“ am Sonntag den 14. Dezember 2008 im Sportheim des TV Dietenhofen wurde der TSV 1894 Langenzenn zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte mit der „Goldenen Raute“ dem Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes ausgezeichnet.

2. Silberne Raute des BFV's
07.12.2006
BFV-Silberne-Raute.jpg

Bereits 2006 konnte sich der TSV 1894 Langenzenn, die gute Qualität seiner Vereinsarbeit nochmals mit der „Silbernen Raute“ zertifizieren lassen. Mit dem Gütesiegel des BFV kann der Verein auch nach außen sichtbar demonstrieren, dass er in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen Aufgaben den gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird.

1. Silberne Raute des BFV's
27.01.2002
BFV-Silberne-Raute.jpg

Der TSV 1894 Langenzenn wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2002 in Langenzenn mit der „Silberne Raute“ dem Gütesiegel des BFV ausgezeichnet. Unser Jugendleiter Norbert Engst nahm die Urkunde vom Kreisspielleiter H. Köhler entgegen und verwies darauf, dieses Lob an die Trainer und Betreuer weiterzuleiten, denn diese haben mit ihrem Engagement erst für den Erfolg der Bewerbung gesorgt.